Warum ich gegen die Maskenpflicht bin (und ähnliche Corona-Maßnahmen)

Pascal Pape

Aktualisiert: 11.9.2020

Ich poste ungerne über Politik, kann mich aber nicht zurückhalten, wenn es um unsere Freiheit und Gesundheit geht. Die Maskenpflicht war für mich bereits im April eine absolut lächerliche Maßnahme. Im März saß ich noch im Zug ohne Maske. Dann beruhigte sich die Lage, die Zahl der Corona-Todesfälle ging zurück und plötzlich wurde ich – selbst an der freien Luft am Bahnsteig – von Sicherheitskräften angepöbelt: “Maske auf!” Was ist hier los?

Im März erklärte Angela Merkel doch noch, dass wir flexibel reagieren müssen. Mittlerweile sind Monate vergangen und es tut sich einfach nichts. In meinen Augen gehören sämtliche Corona-Maßnahmen sofort aufgehoben. Doch die Reaktionen auf solche Aussagen sind zum einen Teil Bestätigung, zum anderen Teil völliges Entsetzen:

  • Bist Du jetzt ein Aluhut-Träger?
  • Hast Du kein Mitgefühl, mit denen, die gestorben sind?
  • Bist Du so ignorant und egoistisch? Es geht hier um Rücksicht und darum, andere zu schützen!

Ich bin daraufhin mit Vielen ins Gespräch gegangen, um herauszufinden, warum sie so denken. Einige sind der Diskussion ausgewichen, wollten nur Dampf ablassen und pöbeln – ihnen geht es offensichtlich gar nicht um Rücksicht, denn sie interessieren weder Argumente, noch wie andere sich fühlen. Andere wiederum erkennen erst im Gespräch und auf den zweiten Blick, was sich in unserem Land gerade abspielt.

Diesen zweiten Blick will ich Dir hier in 9 Punkten geben. Denn hinter der Maske steckt viel mehr. Die Maske ist für mich DAS Symbol der aktuellen Politik. Aber sie ist nur die Spitze eines riesigen Eisbergs. Es ist ein politischer Kurs, der nicht nur gegen alle Fakten spricht.

1) “Stell Dich nicht so an, in Japan trägt jeder eine Maske! Die schützen!”

Ja? Weißt Du wo noch jeder eine Maske trägt?

In Wuhan.

Schon vergessen?

Aber zur Wirkung gleich ein paar Sätze.

Gerne werden sinnlose Vergleiche mit anderen Ländern gemacht. Bei der Tödlichkeit des Coronavirus wird Deutschland mit Italien oder New York verglichen. Geht es um die Maskenpflicht, kommt der Vergleich mit Japan oder Südkorea. (Andersherum komischerweise nie.) Diese Vergleiche sind völlig unangebracht. Ja, in Japan trägt man zum Schutz anderer manchmal eine Maske. Vergessen wird gerne, dass es hier keine Pflicht für Masken gibt, sondern sie freiwillig getragen wird – und übrigens nur von entweder hysterischen Menschen oder von denen, die selbst krank sind. Es ist eine Etikette, so wie bei uns, dass man anderen Menschen nicht direkt ins Gesicht niest. Das hat mit Höflichkeit zu tun. Aber es ist keine Pflicht und schon gar nicht für Gesunde. Das ist ein riesiger Unterschied.

2) Fakten werden konsequent ignoriert

Die Zahl der Neuinfektionen wird in letzter Zeit wieder aufgebauscht. Aber warum? Eigentlich wissen wir spätestens seit April, dass die Zahl der Neuinfektionen alleine nichts aussagt.

“Hoho, wenn wir die Anzahl der Tests hochfahren, steigt auch die Zahl der positiv Getesteten.” Was Du nicht sagst, Einstein.

Deshalb muss man sich Daten immer im Kontext ansehen, dazu zählt zum Beispiel:

  • Wie hoch ist die Zahl der PCR-Tests?
  • Wie hoch ist die Fehlerquote dieser Tests?
  • Wie viele Menschen erkranken überhaupt?
  • Wie viele Covid-Patienten liegen auf den Intensivstationen?
  • Wie viele sterben?

Kombiniert man die Zahlen, bekommt man das klare Bild: In Deutschland ist tote Hose – und das seit Monaten!

Die positiven Tests liegen im Bereich der offiziellen Fehlerquote von ungefähr 2%. Schwankungen in diesem Bereich haben keinerlei Relevanz. Es gibt kaum Kranke. Es gibt kaum Tote. Unsere Intensivstationen haben genug Kapazitäten. Selbst wenn sich die Zahl der Erkrankten jede Woche völlig unerwartet verdoppeln würde, hätten wir wochenlang Zeit, zu reagieren – auch ganz ohne Tests.

Es gibt keinen Grund für Masken oder Abstandsregeln. Die Zahlen geben es einfach nicht her. Also warum werden die Fakten von der Politik ignoriert?

3) Die Wirkung einer Maskenpflicht ist nicht bewiesen

Wenn man Grundrechte über einen längeren Zeitraum ausschaltet oder Pflichten auferlegt, dann muss es einen triftigen Grund geben und bewiesen sein.

Rollen wir das kurz wissenschaftlich auf. Die Kernfrage für die Maskenpflicht ist: Sind gesunde Menschen überhaupt ansteckend? Und wenn ja, wie stark?

Denn wenn Gesunde andere nicht anstecken (oder nur selten), dann braucht es auch keine Masken. In diesem Fall würde es reichen, Zuhause zu bleiben, wenn man krank ist. Andere nicht anzuniesen oder anzuhusten. Ganz normale Etikette eben.

Heute heißt es aber: Selbst wenn Du gesund bist, man bei Dir einen Abstrich macht und hierauf auch nur kleinste Bruchstücken von Viren findet, dann bist Du bereits gefährlich ansteckend. Selbst Kinder: Ohne tropfende Nase, ohne zu niesen, ohne zu husten können sie die Oma anstecken – nur weil sie mit ihr im gleichen Raum sitzen.

So kompliziert wie es klingt, so unbewiesen ist es auch.

Dazu kam bereits im Mai eine wertvolle Studie heraus: Es wurde eine “gesunde Infizierte” und ihre Kontakte aufwändig zurückverfolgt. Sie hatte keine Symptome, das perfekte Studienobjekt. 455 Menschen konnte man ausmachen, zu denen sie Kontakt hatte. Was denkst Du, wie viele davon wurden infiziert? Kein einziger. Nochmal in Worten: Vierhundert-fünf-und-fünfzig. Durchschnittlich 4 Tage war die Infizierte mit den Menschen in Kontakt, mit Verwandten sogar 5 Tage. Anfassen, Umarmungen, Reden, Lachen, vielleicht sogar der ein oder andere Kuss. Kein einziger wurde infiziert. Wie geht denn das, wenn sie doch angeblich hochansteckend war?

Also ich sag’s mal so: Maskenpflicht? Das Ding ist nicht bewiesen. Sowas von nicht.

4) “Hören Sie nur auf unsere Experten, glauben Sie keinen Fake News”

So oder so ähnlich tönte Angela Merkel in ihrer ersten Corona-Rede. Hinter diesem Satz steckt die Aussage: Bitte recherchieren Sie nicht selbst. Bitte bilden Sie sich nicht ihre eigene Meinung. Bitte hinterfragen Sie nicht unsere Entscheidungen. Gibt es ein besseres Symbol als die Maske, Menschen mundtot zu machen?

In Deutschland war es der Anfang der breitgefächerten Zensur. Facebook, Youtube, Google, alle zensieren sie Inhalte, die der aktuellen Politik widersprechen. Darunter aber nicht nur Verschwörungstheorien, sondern auch anerkannte Wissenschaftler und mittlerweile selbst Comedy, sobald man nur einen Hauch von Regierungskritik heraushört. Welcome to New China.

Vielleicht zensiert die Regierung nicht selbst. Aber sie schaut nicht nur tatenlos zu, sondern sie hat sogar aktiv dazu aufgerufen – übrigens gemeinsam mit amerikanischen Politikern und der WHO. Wenn sich Wissenschaftler gegenseitig widersprechen, wer bestimmt denn dann, was falsch und was richtig ist? Damit werden keine Fake News verhindert, sondern es wird die Diskussion und Meinungsbildung unterdrückt. Ist das noch demokratisch?

5) “Die Pandemie wird nicht verschwinden bis wir einen Impfstoff haben”

Ein weiterer Satz von Angela Merkel. Als ich ihn zum ersten Mal gehört habe, musste ich innerlich zusammenzucken. Und es wundert mich, dass es nicht Millionen Menschen genauso ging.

Dieser Satz ist in sich eine absolute Katastrophe und politische Verfehlung. Es ist, als ob ich den Kriegsnotstand ausrufe und sage „erst wenn die Waffenindustrie die Öko-Atombombe erfunden hat, dann hören wir auf Krieg zu führen.“ Oder: “Ihr dürft erst wieder das Haus verlassen, wenn wir ein Heilmittel gegen Krebs haben.” Wo gibt’s denn sowas?

Der Satz von Merkel ist eine Lobeshymne und der totale Verlass auf die Pharmaindustrie. Man setzte von Anfang an zu 100% blind auf einen Impfstoff. Dabei wissen wir gar nicht, ob es jemals einen verlässlichen Impfstoff geben wird.

Dieser Kurs ist überall zu spüren: Spahn wollte mal eben unauffällig die Impfpflicht durchmogeln. Drosten wollte bereits zu Beginn die Regularien für Impfstoffe kippen. Pharmakonzerne werden blind gefördert. Risiken dürfen sie abwälzen, Gewinne dagegen gehen voll an die Konzerne. Da wundert man sich, wenn Menschen eine Agenda vermuten?

Der Lobbyismus stinkt bis zum Mond und die Masken unterstreichen, dass es für die Politik nur einen Weg gibt: Durchhalten, durchhalten, durchhalten – bis uns endlich die Pharmaindustrie mit einem Impfstoff rettet.

6) Der Impfstoff wird als alternativlos dargestellt. Aber er ist es nicht und er war es nie.

Es gibt zig Möglichkeiten, um Menschenleben zu retten. Es gibt auch zig Möglichkeiten, um die Zahl der Corona-Kranken zu senken. Möglichkeiten, die nicht von der Pharmaindustrie abhängen und die wir heute umsetzen können, ab sofort (oder eher seit März).

Die größte Gefahr ist, wenn das Coronavirus auf einen Körper mit chronischen Entzündungen trifft. Warum senken wir nicht die Ursache der Entzündungen?

Die größte Waffe im Kampf gegen das Coronavirus ist unser Immunsystem. Warum stärken wir nicht unsere natürlichen Abwehrkräfte?

Laut neuen Studien sind über 80% der Menschen gegen das Coronavirus immun. Nicht weil sie eine Impfung erhalten haben, sondern weil ihr Immunsystem so gut funktioniert. Von den anderen <20% haben die meisten nur milde bis moderate Symptome. Nicht weil sie eine Impfung erhalten haben, sondern weil ihr Immunsystem so gut funktioniert. Warum schützen wir also Risikogruppen nicht gezielt und zeigen zusätzlich den restlichen paar Prozent, wie sie Entzündungen im Körper senken und ihr Immunsystem stärken können? Denn das geht auf ganz natürlichem Wege:

  • Gesunde Ernährung,
  • Bewegung,
  • Sonnenlicht,
  • frische Luft,
  • Entspannung,
  • Nahrungsergänzungen,

Wer gesünder lebt und sein Immunsystem stärkt, hat ein deutlich niedrigeres Risiko auf der Intensivstation zu landen oder zu sterben. Das ist Fakt. Alleine Vitamin D senkt laut einer aktuellen Studie das Risiko um 98%! Aber bis heute hat unser Gesundheitsminister kein einziges Mal über unser Immunsystem oder Alternativen geredet. Warum nicht? Sind Herrn Spahn die Menschenleben so egal oder ist ihm der Impfstoff so wichtig?

Stattdessen heißt es: Klappe halten. Maske aufsetzen. Auf den Impfstoff warten.

7) Verhältnismäßigkeit

Warum gibt es nicht jedes Jahr zur Grippesaison einen totalen Lockdown, wenn es angeblich tausende Menschenleben retten soll?

Warum verbieten wir nicht alle Autos? Wir könnten alleine dadurch jährlich rund 20.000 Menschenleben retten – 2x mehr als an Corona gestorben sind.

Warum tun wir es dennoch nicht? Weil es unverhältnismäßig wäre. Bei politischen Entscheidungen ist es wichtig Kosten und Nutzen, Wirkung und Aufwand, Vorteile und Schaden abzuwägen. Das Argument ist gerne, “es ist doch nur eine Maske im Supermarkt”. Ich sehe es anders. Meine einfache Gegenfrage:

  • 99% müssen etwas umsetzen, um 1% zu schützen.
  • Oder: 1% muss etwas umsetzen, um sich selbst zu schützen.

Was macht mehr Sinn?

Masken würden nur Sinn machen (insofern sie denn überhaupt helfen würden), wenn ein Virus für den Großteil der Bevölkerung gefährlich ist. SARS-Cov-2 ist es aber nicht. Wenn es darum geht, eine kleine Risikogruppe zu schützen, geht das mit gezielten Maßnahmen.

Der wahre Grund für die Masken ist ein ganz anderer. Es ist der…

8) Trend der Beschuldigungen

Wann hat es angefangen, dass Menschen verantwortlich für die Gesundheit anderer sind?

Früher war jeder für seine eigene Gesundheit selbst verantwortlich. Heute bin angeblich ich für Deine Gesundheit verantwortlich und Du für meine. Wenn Du keine Maske aufsetzt, bist Du schuld, dass ich krank werde. So zeigt jeder mit dem Finger auf den anderen. Niemand ist schuld. Niemand übernimmt Verantwortung. Gratuliere, aber das ist der größte Blödsinn, den ich je gehört habe.

Stell Dir das mal vor: Du sitzt im Restaurant und tippst dem Menschen am Tisch neben Dir auf die Schulter: “Entschuldigen Sie, aber die Pizza sollten sie bitte nicht bestellen. Sie haben ja doch schon einiges auf den Rippen. Und ich bin schließlich für Ihre Gesundheit verantwortlich! Wie wäre es mit einem Salat?” Fünf Minuten später tippst Du ihm wieder auf die Schulter: “Entschuldigung, aber bitte keinen Alkohol trinken. Der ist nachweislich schlecht für Ihre Gesundheit. Und Sie wissen ja, ich bin für Ihre Gesundheit verantwortlich.”

Aber Spaß beiseite. Ich habe mal mit einer Freundin geredet, die ein chronisch geschwächtes Immunsystem hat und sie gefragt: “Wie geht es Dir in der aktuellen Situation? Bist Du besonders vorsichtig?” Sie hat unheimlich stark geantwortet: “Wieso? Ich musste mich vorher schützen und ich muss mich jetzt schützen. Für mich hat sich nichts geändert.”

Egal wie viele Masken getragen werden: Wer ein geschwächtes Immunsystem hat, muss sich konsequent selbst schützen. Es funktioniert nicht, die Verantwortung auf andere abzuschieben. Niemals. Und es wäre absolut lächerlich, es überhaupt zu versuchen. Du fasst eine falsche Türklinke an oder trinkst aus dem falschen Glas und der Plan bricht in sich zusammen. Es ist als ob ich ein Kind in ein Auto setze und sage “fahr los, die anderen passen schon auf Dich auf.”

Also nochmal: Wann hat das angefangen? Es war ungefähr letztes Jahr, als Herr Spahn seinen Feldzug für die Impfpflicht startete – erstmal für die Masern. Bei über 95% Impfquote von Kindern etwas schwierig zu rechtfertigen. Also setzte man das Argument in die Welt: Wenn Du Dein Kind nicht impfen lässt, hast Du das Leben anderer auf dem Gewissen. Ein völlig absurdes Argument, das keinerlei Grundlage hat.

Aber die Presse stürzte sich darüber, wie hungrige Hyänen. Déjà vu? Plötzlich wurden ungeimpfte Eltern und Kinder als egoistisch, asozial oder Todesengel beschimpft.

Kinder als Todesengel zu beschimpfen..

Es macht mich sprachlos…

Wo sind wir hingekommen? Wo soll das enden? Dabei ist es nichts anderes als ein politisches Mittel. Es ist die Basis für eine Impflicht. Denn so kann man rechtfertigen, dass sich später über 60% der Menschen gegen Corona impfen lassen müssen. Tun sie es nicht, sind sie Todesengel. So wie jetzt auch bei der Maske.

Bitte lasst uns Schluss mit diesem Blödsinn machen. Es schürt Hass und Aggressionen. Es treibt uns auseinander. Lasst uns damit aufhören, bitte.

9) Die Angst verbreitet sich schlimmer als das Virus

Der letzte Punkt baut darauf auf: Es wird Angst verbreitet. Aber nicht nur vor dem Virus, sondern auch vor einander. Senioren trauen sich nicht mehr aus dem Haus. Enkel haben Angst ihre Oma zu umarmen. Menschen wechseln die Straßenseite, wenn sie jemanden ohne Maske sehen. Sie haben Angst voreinander. Sich zu berühren. Miteinander zu reden. Kontakt zu haben.

Der Ticker für Neuinfizierte und Todeszahlen wird ins Rampenlicht gerückt. Die zweite Welle kommt. Die Angst ist omnipräsent. Jede Maske ist eine Erinnerung: Jeder kann gefährlich sein. Jeder kann den Tod bedeuten. Das ist das Signal der Maske.

Wer trotzdem noch die Maske verharmlost, eine kurze Frage: Warum tragen auf Netflix nicht ab sofort alle Schauspieler eine Maske? Warum tragen in Filmen nicht alle eine Maske? Wenn sie doch so “harmlos” ist?

Weil die Maske eben nicht ungefährlich ist. Sie hat Auswirkungen auf unser Unterbewusstsein. Sie macht etwas mit uns. Sie nimmt etwas von uns.

Wenn Menschen voreinander Angst haben, wenn Kindern vor Menschen Angst gemacht wird, wenn jeder Mensch zur Gefahr wird, dann verlieren wir unsere Menschlichkeit.

Das ist meine Meinung. Was ist Deine?

2)

blank

Hi, ich bin Pascal Pape

Ich zeige Dir, wie Du Deine Gesundheit optimierst. Lass uns gemeinsam hinterfragen, was wirklich gesund ist. Weiterlesen…

agsdi-message
Starte Deine Gesundheit zu optimieren

Hinterlass einen Kommentar

  • blank Bernhard sagt:

    Ich bin ganz deiner Meinung!

  • blank Martin sagt:

    sehr schön zusammengefasst. TOP. Leider will es die breite Masse der Bevölkerung aber immer noch nicht verstehen und läuft blind den Anweisungen von oben hinterher…. Bloss nicht selbst denken…

    • blank Astrid sagt:

      Na gut, “bloß selbst nicht denken” ist das eine, das andere ist die Strafe, die sie dir auferlegen können. Ich habe im Sprachunterricht (mit Erwachsenen) die Maske abgenommen, weil man niemanden mit einer Maske vor’m Mund erklären kann, wie ein Wort richtig ausgesprochen wird. Ich wurde von einer Teilnehmerin angezeigt und musste 50 Euro bezahlen. Also ich denke schon selbst, aber egal, was ich denke, ich werde schön brav die Maske tragen, denn sie einfach nicht mehr zu tragen, würde mir auf Dauer zu teuer werden.

    • blank Leon sagt:

      Das ist doch QUATSCH! Möglicherweise haben wir einfach nur unsere eigene Meinung von der Sache und die muss nicht falscher sein als deine Meinung.

  • blank thisismynick sagt:

    Ich könnte noch so manches ergänzen… aber soweit, und vor allem im Kern, völlig richtig!

    Es ist unfassbar wie dumm, ängstlich und leicht manipulierbar die globale Schafsherde, ‘tschuldigung: ich meinte “Weltbevölkerung” stets war, und ganz offensichtlich IMMER noch ist.

  • blank Connie sagt:

    Danke, lieber Pascal.
    Wir brauchen mehr Menschen wie uns, die sich trauen Farbe zu bekennen.
    Die – wie die allerallermeisten der Bewegung – nullkommanull rechts oder sonst irgendwie schräg sind.

    Schau mal, das habe ich heute, zusammen mit einem Video vom 29.8. in Berlin, auf facebook gestellt:

    Wie es am 29.8.2020 in Berlin wirklich war…. (Video von friedlichen, freundlichen, bewussten Menschen allen Alters und aller Couleur)

    Diese Bilder kann ich zu 100% bezeugen. Ich war von 7:30 morgens bis 3:30 nachts vor Ort. Davon 10 Stunden als Ordnerin / Friedenstifterin an der Siegessäule nahe der Hauptbühne. Es war intensive Arbeit und gleichzeitig ein großartiges, unvergessliches Erlebnis inmitten wundervoller Menschen.
    Auf der Bühne und mit allen Menschen wurde meditiert. Zwischen den Redebeiträgen waren lange Pausen, da immer wieder mühselig mit der Polizei verhandelt werden musste, ob / dass es weiter gehen darf. Dafür, dass die Mindestabstände eingehalten werden konnten, koordinierten und ackerten wir über Stunden.
    In den langen Pausen zwischen den Beiträgen herrschte…. Stille. Vieleviele zehntausende (meinetwegen auch einfach die kommunizierten 40.000 ;)) Menschen waren STILL.
    Die Menschen wollten mit Ihrer Präsenz zeigen, dass sie aufstehen gegenüber dem, was gerade passiert.
    Die anwesenden Polizisten, die seitens der Redner wie auch der Demonstranten immer wieder aktiv gewertschätzt wurden, schienen die entwaffnende ultimative Friedlichkeit der Situation – außer von der vorausgegangenen Demonstration am 1. August – kaum zu kennen.

    Ich habe Menschen allen Alters gesehen, gesprochen und mit ihnen zusammen gearbeitet – darunter auch sehr viele Ältere. Menschen verschiedener Länder, verschiedenster Bildungsstände und unterschiedlichster Sozialisation. Vereinzelte Menschen, die die Erkrankung durchgemacht haben, Menschen, deren Firmen pleite gegangen sind, ein alter Herr, dessen Frau Mitte März an Covid verstorben ist, wie auch ein Paar, deren Kind über 10 Tage schwerkrank allein im Krankenhaus bleiben musste sowie eine Frau, deren Mutter im Altersheim allein sterben musste, nachdem sie sie wochenlang nicht besuchen durfte.
    Der große gemeinsame Nenner all dieser Menschen mit ihren völlig unterschiedlichen Covid-Schicksalen schien mir: eine gewisse Intuition, das Hinterfragen dessen, was uns medial serviert wird, das selbst Recherchieren, das eigene Schlüsse ziehen und schließlich die Gewissheit, dass die Maßnahmen, die wir seit März in Deutschland und auf der ganzen Welt erleben, einfach nicht verhältnismäßig sind.
    Für mich zutiefst beeindruckend waren die 100%ige Friedlichkeit, Besonnenheit, gegenseitige riesengroße Hilfsbereitschaft, das Achten und der Respekt voreinander wie auch der Polizei, die Geduld und die Wertschätzung, die alle einander entgegengebracht haben.

    Es gab jedoch auch ein paar andere. V-Männer, einzelne Antifamitglieder, Medienvertreter.
    Wobei sich die meisten der letztgenannten offenbar nicht an der Siegessäule, denn dann wäre ja darüber auch ein klein wenig mehr darüber berichtet worden, sondern um den Reichstag herum aufhielten, wo eine ANDERE Demonstration von rechten Initiatoren angemeldet gewesen war. Im Gegensatz zu der Querdenken-Demonstration, war die von einem bekannten Neonazi angemeldete Demonstration zu keinem Zeitpunkt von Herrn Innensenator Geisel verboten worden und wurde in keiner Weise (in seinem Auftrag) durch die Polizei gestört oder mit ernstzunehmendem Aufgebot bewacht.
    Es scheint irgendwie von Anfang an klar gewesen zu sein, dass hier die schärfere Story, die besseren Bilder zu bekommen seien.
    Medienvertreter standen jedenfalls sogar schon auf einem nahegelegenen Dach in Position. Neben dem Häuflein der Demonstranten der eigentlichen Kundgebung (die nichts mit der großen Friedensdemo zu tun und gemein hatte) wurden Leute aller Art von der gleich näher beschriebenen Tamara K. und dem Berliner Gunnar W. der sich in den folgenden Tagen seiner Tat auf einer Antifa-Plattform gerühmt hat, aus dem Strom der Grundgesetz-Demo zum Reichstag gelotst. Dies ist u.a. auf vielzähligem Filmmaterial von Privatleuten zu erkennen. (Kleiner Exkurs zur Antifa: laut Anselm Lenz, ehem. Taz-Redakteuer und für mich dahingehend sehr glaubwürdige Quelle, sind die alten ‚echten’ Antifa-Mitglieder wohl nicht bei der Gegenbewegung dabei.)
    Dann wurde dieser bunt zusammengewürfelte Menschenhaufen von einer wirr-wahnsinnig schreienden Dreadlock-Dame (Tamara K., die zufälligerweise am Tag davor der Bildzeitung ein Interview gegeben hat) unklarer Herkunft, Mission, und Verbindungen
    mit der Lüge, Trump sei im Reichstag, hätte aber nur 30 Minuten Zeit etc. auf skurrile Weise angeheizt, auf die Reichtagstreppe zu laufen, was medienwirksamst in Szene gesetzt wurde und – je nachdem ob nur ein Ausschnitt oder der Gesamthergang betrachtet wird – sehr unterschiedlich interpretiert werden kann.
    Um diese bunte, wirre Szenerie herum – die einfach und überall auf Telegram, z.T. sogar (sofern noch nicht zensiert) auf youtube zu finden ist – gibt es unfassbar viele Unlogiken. Dank der vielen Videos von Privatleuten lässt sich jedoch lückenlos zeigen, wie der Hergang des „Reichtagssturms“ wirklich war. Und auch Kai Stuth hat hierzu eine sehr aufschlussreiche Dokumentation gemacht.

    Es waren Vertreter von mindestens 14 Europäischen Ländern und Nordamerika vor Ort, sowie ein Querschnitt der deutschen Bevölkerung. Wem die Gaus’sche Normalverteilung etwas sagt – ja, es waren (Ex-)Wähler aller Parteien in Berlin Mitte unterwegs.
    Da frage ich mich: Warum wird die eine – selbstverständlich genau zu beobachtende und zu reglementierende – Gruppe benutzt, um eine absolut friedliche, schlichtweg, kritisch denkende Bewegung zu verhetzen / diffamieren? Das ist schlichtweg überhaupt nicht korrekt!
    Übrigens: Aus dem Lager der Linken kommen zwar nur vereinzelte, aber schon seit längerem immer mal wieder sehr kritische Stimmen, bspw. von Gabriele Gysi und Sahra Wagenknecht.

    Dies war jedenfalls meine Perspektive die sich auf die Zeit zwischen 8 und 22 Uhr an der Siegessäule, rund um die Hauptveranstaltung, bezieht.

    Hier noch eine ergänzende, das gesamte Areal betreffende sehr interessante Perspektive – die der ‚kritischen Polizisten’ https://www.kritische-polizisten.de/2020/08/verbot-des-demonstrationsverbots/

    ———————

    Um Missverständnisse zu vermeiden: Ich schreibe nicht aus einem persönlichen Schicksal heraus. Weder habe ich meine Existenz noch einen Angehörigen verloren. Die Lockdown-Wochen waren – ganz egoistisch betrachtet – sogar eine uultimativ traumhaft schöne Zeit des Zusammenseins mit meiner Patchworkfamilie (wenn auch natürlich extrem arbeitsreich).
    Und dennoch habe ich von Anfang an das Gefühl gehabt, dass da etwas nicht korrekt läuft. Der Lockdown zu einer Zeit, als die Zahlen schon wieder leicht rückläufig waren. Die große Frage, ob und das Gefühl dass es Patient Nr. 1 in Europa schon viel früher gab etc.
    Auf der intensiven Suche nach Informationen habe ich in allen gängigen Medien immer nur ähnliche, von Angst und Panikmache geprägte Artikel gefunden. Als ich Anfang April endlich auf einen Kanal gestoßen bin, der nicht immer nur das Gleiche verlauten ließ, war ich dankbar. Umso 1000x dankbarer war ich, als ich kurz darauf über jeden Ruf erhabene Quellen entdeckt habe.

    ———————-

    Wo es im Gegensatz zu Australien hierzulande zur Zeit zumindest offiziell noch erlaubt ist, erlaube ich mir jetzt noch, ein paar der vielen Fragen zu stellen, die mir zum Teil seit Monaten auf der Seele brennen.
    Wenn die Politik so an unserer Gesundheit interessiert ist…..
    Warum berichten die ‚Qualitätsmedien’ von Anfang an mit keinem einzigen Wort, wie die Menschen ihr Immunsystem stärken können?
    Wieso wird weder in diesem noch in anderem Kontext kommuniziert, was seit Jahren durch Studien belegt ist, dass Atemwegserkrankungen mit einem hohen Vitamin-D-Spiegel deutlich seltener sind bzw. milder verlaufen?
    Warum ist Werbung für extrem zuckerhaltige Produkte für Kinder, Zigaretten und Alkohol erlaubt, wo bekannt ist, wie extrem gesundheitsschädlich all dies ist? Warum ist es überhaupt erlaubt?
    Warum werden gesundheitsschädigende Schadstoffe in unserer Nahrung, in unserem Wasser, unserer gesamten Umwelt geduldet / fahrlässig zugeführt?
    Warum wird keine breite Aufklärung betrieben bzgl. schlechter Fette und billigem Fleisch?
    Warum werden immer neue und süchtiger machende Computerspiele für immer jüngere Kinder auf den Markt geschmissen, deren Konsum während der Lockdownzeit endgültig explodiert ist! In Kombination mit temporär geschlossenen Sportvereinen, Desinfektionswahn und mangelhafter Aufklärung über gesunde Nahrung züchten wir doch eine neue Risikogruppe für alle möglichen Viren heran !!!

    Und nicht nur das: Potentiell potente pflanzliche Medikamente, wie sie beispielsweise Madagaskar sie zu bieten hätte, werden ignoriert! Wobei soetwas ja nichts Neues ist, aber in dieser Situation sollte man doch alles offen prüfen, was möööglicherweise Erfolg verspricht, wenn man es ernst meint mit der Gesundheit der Menschen. ‚Sogar’ wenn es pflanzlichen Ursprungs ist; sich nicht patentieren lässt und noch dazu aus Afrika stammt.

    Die Liste der Unstimmigkeiten ließe sich ad absurdum weiter führen…..

    Warum werden Zahlen von Anfang an nicht in Bezug gesetzt? Allem voran zu steigender Testung und bekannten Fehlerquoten, aber auch zu üblichen Sterberaten pro Jahr, in ‚Grippewintern’, im Kontext Straßenverkehr, als Folge vermeidbarer Zivilisationskrankheiten?

    Warum wird vom ‚Bewahren der Demokratie sei unser aller Pflicht’ gesprochen, während
    – seit Monaten youtubefilme von kritischen Ärzten, Wissenschaftlern und Journalisten gelöscht werden?
    – kritisch denkende Menschen als Egoisten, Covidioten, Rechte und Verschwörungstheoretiker diffamiert werden?
    – Einträge auf qualitativ vermeintlich hochwertigen Internetseiten keineswegs so wertfrei sind, wie man meinen sollte!
    – sich viele Menschen, die sich offenbar nicht ernstzunehmend mit der Bewegung auseinandergesetzt haben, auf fragwürdige Einzelpersonen festfahren, die auch nicht mit allem unrecht haben, allerdings nicht mit den 100% friedlichen, konstruktiven, ‘politische-Richtung-freien’ Zielen übereinstimmen und allein schon aus diesen Gründen gar nicht zu Querdenken dazu gehören.
    Warum ist der wissenschaftliche Diskurs derart einseitig? Warum werden Ärzte und Wissenschaftler mit einer differenzierten Meinung von Anfang an (von ganz einzelnen Ausnahmen / ungeplanten Ausbrechern) abgesehen nicht gehört, ja z.T. sogar ihrer Ämter enthoben?
    Warum werden Sportler, Polizisten, der Grüne Politiker David Claudio Siber, die an Kundgebungen für das Grundgesetz teilnehmen bzw. dort sprechen, suspendiert / aus ihrer Partei ausgeschlossen?
    Warum wird der Polizist, dem im vergangenen Juli das Visier von Linksextremen heruntergerissen wurde, der dann eine Flasche ins Gesicht geschlagen bekam und bis heute um sein Augenlicht kämpft von Herrn Steinmeier keines einzigen Wortes gewürdigt?

    Warum wurde vom RKI davon abgeraten, Obduktionen durchzuführen? Die Aerosole, gegen die Fachleute sich hervorragend schützen können, sind ein schlechtes Argument. Warum hat der Hamburger Gerichtsmediziner und Pathologe Püschel in diesem Zusammenhang entdeckt, was er entdeckt hat?

    Wieso wird eigentlich kein statistischer Unterschied gemacht zwischen einem ‚echten’ Corona-Toten und einem altem und/oder fettleibigen Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankung und/oder Diabetes Typ 2, der MIT Corona verstirbt. Oder gar jemandem, der sich als Opfer von häuslicher Gewalt, der sie/er über Monate nicht entkommen konnte, aus dem Fenster stürzt? Warum fließen die Suizidtoten überhaupt in die Corona-Statistiken ein?

    Warum gab es nach den Großdemonstrationen wie der ersten Grundgesetz-Demo am 1.8., die ja immmerhin wegen nicht eingehaltener Mindestabstände abgebrochen wurde… keinen massiven oder wenigstens überhaupt einen Anstieg der Infektionen?

    Warum brauchen die Teilnehmer des CSD am 5.9.20 in Dresden keine Mindestabstände einhalten? Bloss nicht falsch verstehen: tolle Sache! Und die jüngsten Erfahrungen beweisen ja, dass von ‚Superspreader-Events’ nicht die Rede sein kann. Aber dennoch: Wieso wird mit zweierlei Maß in diesem Ausmaß gemessen – wieso durfte der zugehörige Umzug am vergangenen Wochenende in Berlin unter dem Vorwand der nicht eingehaltenen Mindestabstände, wobei die Demonstranten seitens der Staatsorgane immer weiter zusammengedrängt wurden, niemals starten, wieso wurde in Berlin insgesamt ein riesiges Theater wegen der Mindestabstände gemacht und in Dresden ist es überhaupt kein Problem ??

    Warum wurden/werden – zumindest in Flugzeugen – keine FFP-2-Masken vorgeschrieben? Am besten direkt im Flugpreis inkludiert und vor Ort verteilt, um sicher zu gehen, dass sie nicht schon viel zu viele Stunden getragen wurden (wie das so oft der Fall ist)?
    Warum werden diese nicht als mögliche Alternative zu einer kaum geprüften und mit teilweise fragwürdigen Inhaltsstoffen versehenen Impfung, wie auch als Möglichkeit, dass Konzerte und Großveranstaltungen wieder statt finden können, als Pflichtutensil in Erwägung gezogen (so lange eine reale Gefahr besteht)?

    Was hat es mit den 12.500 € auf sich, die Corona-Schwerpunktpraxen pro Quartal bekommen?

    Warum ist nicht bekannter, dass Merkel lt. ORF (danke!) 24 Menschen eingestellt hat, die prüfen sollen, dass die Medien das richtige berichten?

    Warum wurde / wird – wo unsere Krankenhäuser weit von Überlastung entfernt sind und im Gegenteil manchernorts Kurzarbeit herrscht oder Personal entlassen wird – nicht zügiger Schritt für Schritt in Richtung Normalität zurück gekehrt? Die ‚Zügel anziehen’ könnte man doch wieder wenn es nötig wäre! Es ging doch angeblich in allererster Linie darum, dass das Gesundheitssystem nicht überlastet wird….?

    Warum spricht man m.o.w. pauschal von ‚Neuer Normalität’ und ‚Alltags’masken und warum verkündet die WHO, dass, selbst wenn eine Impfung da ist, noch Masken getragen und Abstand gehalten werden soll ??

    Warum scheint es weitläufig aus der Mode zu sein, selbst zu denken? Sich einfach mal über den Tellerrand hinaus zu informieren? Sich eine aus verschiedenen Quellen gespeiste eigene Meinung zu bilden? Ich meine echte unterschiedliche Quellen, nicht all diese, die (von einigen journalistischen Ausbrechern abgesehen) auf den gleichgeschalteten Massenmedien beruhen. Wobei sich in den letzten Tagen ja einiges ändert, muss man korrekterweise sagen….

    Gewiss gibt es manch einen, der persönlich betroffen ist – sowohl im Bereich der Covid-Toten, als auch im Bereich der Kollateral-Geschädigten. Es ist mir klar, dass persönliche Erfahrungen Sichtweisen prägen. Und das verständlicherweise.
    Aber wie herum auch immer fände ich es fair und klug, mal zu überlegen, ob jemand und wie viele Eures Umfelds an Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen, Grippe, Alkohol erkrankt oder im Straßenverkehr umgekommen sind. Beispielsweise.
    Wie viele dieser Tode wären vermeidbar oder verzögerbar gewesen! Gleichzeitig bleibt nebenbei bemerkt die Tatsache, dass wir alle irgendwann einmal gehen müssen.

    So oder so wehre ich mich gegen die Haltung, dass wir was auch immer hilflos ausgeliefert sind oder uns pauschal nur durch Abschottung schützen können. Auch hier finde ich eigenverantwortliches Handeln sooo kostbar. Wir können selbstverständlich nicht alles verhindern. Bspw. genetischen Dispositionen sowie vielen Umweltgiften oder ubiquitärer Strahlung, demnächst dann auch noch 5 G, können wir kaum entkommen. Aber allem voran in puncto Ernährung und gezielter Ergänzung könnten wir verdammt viel mehr für uns und unsere Körper tun. In Eigenregie oder mit professioneller Unterstützung. Gerade hierzulande haben wir SO viele Möglichkeiten unsere Immunsysteme zu stärken und auf unsere Körper zu unterstützen. Präventiv. Das würde sich im Kontext vieler Krankheiten lohnen – auch bezogen auf Gefäß- und Atemwegserkrankungen.

    Selbstverständlich halte ich es für korrekt, dass alle Risikogruppen geschützt werden müssen und sich selbst schützen müssen so lange eine reale Gefahr besteht.
    Bloss: warum gilt ‚Solidarität’ nur im Kontext Corona und nicht beispielsweise bezogen auf
    – Demenzkranke (die in ihren Zimmern eingesperrt wurden und überhaupt nicht wissen was lost ist wenn auf einmal keiner mehr kommt),
    – Schwerkranke (keine Therapien / Rehas möglich über lange Zeit),
    – alleine Sterbende,
    – Herzinfarktpatienten (derer sich nicht wenige nicht ins Krankenhaus traut)
    – all die alten einsamen Menschen, die sich bis heute(!) kaum aus Ihren Wohnungen trauen aufgrund der Panikmache
    – KINDER!! Gerade aus den vielen Familien in denen Armut und / oder häusliche Gewalt an der Tagesordnung ist und in vielen, vielen Hinsichten mehr – wenn ich hier anfange, schreibe ich bis übermorgen
    – Existenzen – ganze Branchen gehen zugrunde!
    – U.S.W.

    Wieso wurde und wird hingenommen, dass extrem wichtige Themen wie Klimaschutz und Plastikmüllproblem, Bildung und Entwicklungshilfe, Kinderschutz sowieso und viele andere komplett oder weitgehend unter den Tisch fallen?

    Und nochmal zu den beiden seit April allgegenwärtigen Worten:
    Hat sich jemand mehr Gedanken gemacht über Ausdrücke wie ‚neue Normalität’ oder ‚Alltagsmaske’? Was soll das im Rahmen einer Pandemie, die per Definition zeitlich begrenzt ist (falls nicht auch diese Definition kürzlich geändert wurde) ?

    Wieso gehen die Zahlen um den Zeitpunkt des zentralen Protests herum urplötzlich dann doch runter, gilt das Virus als nicht mehr sooo gefährlich, wieso sind auf einmal Zugeständnisse möglich?
    So korrekt dies inhaltlich ist, es wirft Fragen auf.

    Warum wird ständig von einem ‚Angriff auf die Demokratie’ gesprochen – wen meint man da eigentlich?

    Warum werden Menschen, die sich einen A. voll Arbeit, Mühe, schlaflose Nächte im Kontext dieses Themas machen, Mut beweisen und einen ultraUNbequemen Weg gegenüber ihrem unmittelbaren Umfeld und der (noch) Mehrheit gehen, oftmals schlichtweg in diffamierende Schubladen gesteckt?

    Glaubt mir: Diese Position ist sauanstrengend und überhaupt keinen Spaß. Aber ich für meinen Teil war noch nie derart überzeugt von einem politischen Thema. Und deshalb nehme ich all die Unbequemlichkeiten in Kauf.

    Da ich nur selten auf Facebook vorbei schaue, ermutige Euch zum persönlichen Diskurs. Am liebsten von Angesicht zu Angesicht oder per Telefon. Bis vielleicht bald.

    PS: Es macht auch hochgradig Sinn, dass keine ‘echten’ Antifamitglieder in der Gegenbewegung dabei sind – hier geht es nämlich GENAU SO um Antifaschismus!

  • blank Alex sagt:

    Hey Pascal,
    ich habe festgestellt, dass deine Posts bei Facebook jetzt schon langsam zensiert werden (“Faktencheck” – natürlich Schwachsinn).
    Du solltest vielleicht mal einen Telegram-Kanal aufmachen oder so 😉
    … und natürlich hast du mit allem Recht, danke für deine Arbeit!
    Liebe Grüße

  • blank Ingvar Jensen sagt:

    Danke, Pascal!

  • blank Christian Witte sagt:

    Gratuliere Dir, Pascal, für Deine Erkenntnis und Deinen Mut, diesen Brief zu schreiben und zu verbreiten! Das deutsche Volk ist leider obrigkeitshörig und hat seit dem 3.Reich immer noch nichts gelernt.
    Fakt ist: wir haben keine Opposition mehr im Bundestag, die Medien sind gleichgeschaltet und gut bezahlt, ARD und ZDF kann man vergessen. Sie verbreiten die Lügen von Frau Merkel und Co und von den Eliten, die dahinter stehen. Andersdenkede sind Verschwörungstheoretiker. Dabei sind die Regierungen die Verschwörer, die die Demokratie abschaffen!
    Du hast ganz richtig erkannt, wo wir belogen werden. 1. die Masken nützen gar nichts, sie machen nur krank, verhindern Kommunikation, entmenschlichen uns. 2. Merkel will dadurch die völlig unberechtigte Angst aufrecht erhalten, bis eine gefährliche Gen-Impfung kommt.
    3. Wir werden durch die Infektionszahlen “verarscht”, die völlig unbedeutend sind aufgrund des nicht aussagekräftigen PCR-Tests. Was uns interessiert, ist die Zahl der Toten, die real durch den Virus gestorben sind und nicht an oder mit dem Virus!
    Und die Grippe ist seit dem 19. April passé.
    Kant: “Es gibt viele, die meinen, aber wenige, die denken!”
    Was steht hinter all den Maßnahmen?
    Novus ordo seclorum! Die neue Weltordnung der Eliten, die durch Angstmache aufgerichtet wird: Kontrolle, Abschaffung der Grundrechte, Weltregierung (Antichrist), Abschaffung des Bargeldes. Das Ziel lesen wir in Offenbarung 13: Jeder Mensch wird einen MicroChip in die rechte Hand oder Stirn bekommen. Wer das ablehnt, wird weder kaufen noch verkaufen können. Die Bibel hat sich noch nie geirrt, was die Prophetien betrifft. Da geht die Reise hin!
    Konsequenz: Himmel und Erde werden vergehen und die Menschen ohne Glauben an Jesus auch. Nur er kann uns die Angst vor dem nehmen, was jetzt kommt. Wir können es nicht verhindern, trotz Demos. Gott läßt diese Umstände zu, weil die Menschen sich von ihm abgewendet haben. Corona ist auch ein Weckruf: Kehrt um, tut Buße und sucht mich, sagt Gott.
    Was uns demnächst erwartet, steht alles in der Offenbarung und Matthäus 24. Bitte,
    lies das, denn es entscheidet über Leben und Tod.
    Danke für Deinen Brief,
    Christian Witte

    • blank Ursula sagt:

      Danke Christian, das ist absolut richtig, und ich freue mich, dass dues offen aussprichst, dass dies in der Bibel schon längst prophezeit wird. Ich bin nicht überrascht von der Entwicklung. Das Wort erfüllt sich vor unseren Augen, ich bete dafür, dass viele Menschen das erkennen werden. Schade sind so viele von kirchlicher Religion geprägt, die an der rettenden Botschaft der Bibel, die JEDEM Menschen offensteht, vorbeigeht.

      Danke nochmals Christian für deinen Mut!

  • Wie sagte neulich eine kerngesunde, sportreibende Veganerin zu mir? “Die Leute ernähren sich ungesund, haben Übergewicht, machen keinen Sport, gehen selten an die frische Luft, und ICH soll jetzt deren Gesundheit schützen, indem ich eine Maske trage???” Recht hat sie, die Masken sind absoluter Blödsinn. Das Ganze ist perfide eingefädelt worden und (leider) sehr perfekt. Es gehört heutzutage Mut dazu, sich zu outen. Danke Pascal, dass du das getan hast. Wieder eine Stimme mehr, die gehört wird.

  • blank Hans sagt:

    Danke Pascal!! Du sprichst mir mit jedem Wort tief aus der Seele!!!

  • blank Claudia sagt:

    Da bin ich ganz anderer Meinung: ich habe keinerlei Problem damit, beim Einkaufen oder wenn’s bei großen Menschenmassen eng zugeht eine Maske zu tragen. Im Gegenteil, ich bin froh, wenn mich nicht jeder gleich direkt anhusten kann.

    • blank Pascal Pape sagt:

      Hi Claudia,
      das freut mich für Dich, da hast Du es deutlich leichter als viele andere. Aber im Artikel geht es eigentlich nicht darum, wer gerne Masken trägt, sondern um eine allgemeine Pflicht für Masken. Es gibt auch Menschen, die gerne Röcke tragen, aber ich wäre trotzdem nicht für eine Rock-Pflicht für alle. 😉 LG

  • blank Manfred sagt:

    Sorry, Pascal,

    und auch an die anderen hier, die deine Meinung vertreten. Aber mit diesen Aussagen hast du dich/habt ihr euch in meinen Augen selbst disqualifiziert. Wenn ich diesen ausgemachten Blödsinn von ‘Abschaffung der Grundrechte, Weltregierung etc.’ lese, frage ich mich immer: Wo lebt ihr eigentlich?

    Aber ich weiß aus vielen Diskussionen mit ähnlich denkenden, dass man sie mit Fakten nicht erreicht. Ich frage mich, warum bloß nicht? Egal, für mich ist jedenfalls dein Brief, Pascal, Grund genug deinen Newsletter nicht mehr zu lesen.

    Ich finde eure denkweise einfach nur unrealistisch und, sorry, gruselig naiv.

    Alles Gute für euch!
    Manfred

    • blank Pascal Pape sagt:

      Hi Manfred,
      was meinst Du genau? Du meinst, dass es ok ist, Pflichten aufzuerlegen, die gegen wissenschaftliche Fakten sprechen? Ich würde mich über ein persönliches Gespräch freuen. Schreib mir gern eine Nachricht / Mail. LG

    • blank Steffen sagt:

      Hallo Manfred,
      leider verstehen wir in keinster Weise, wie man die offensichtliche Manipulation der Zahlen zur Panikmache tolerieren kann. Deine Reaktion ist auch zutiefst undemokratisch und leider bist du nicht allein. Das kann einem schon Angst machen.
      Liebe Grüße

  • blank Christin sagt:

    Was mich wirklich traurig macht ist die Machtlosigkeit – der Informationsfluss der Medien schmerzt!

    Das betrifft nicht nur Corona…

  • blank Pastorale sagt:

    Da die Auffahrunfälle um ein Minimum reduziert wurden wird das Rechtsfahrgebot im Straßenverkehr aufgehoben. Es sind schon genügend Grundrechte eingeschränkt…(Finde den Fehler)…

  • blank Katharina sagt:

    Na Gott sei Dank mal jemand, der es am Ende schön auf den Punkt bringt. Einen dicken Daumen hoch für den letzten kleinen Abschnitt (für den Rest auch). Kaum einer spricht über die psychosozialen Folgen, die die aktuelle Situation mit sich bringen kann.
    Ich arbeite im Kindergarten und bin schockiert, wie sogar manche Kolleginnen solche Maßnahmen rechtfertigen. Da kommen dann Sätze wie “Die Kinder gewöhnen sich dran, sie kennen das vom Einkaufen, das geht alles, ich fühle mich sicherer damit.” Da frag ich mich wirklich manchmal, ob es zu viel verlangt ist, einfach mal weiterzudenken.
    Mal abgesehen davon, dass der Mundschutz dich selbst eh nicht schützt, wenn er denn überhaupt die anderen schützt…Dass die meisten Masken nicht virenfest sind, interessiert auch keinen.
    Aber die Frage, was das in der Entwicklung bewirkt, bezogen auf Empathie (die ohnehin viel zu sehr unterschätzt und unterbewertet wird), soziale Signale, Selbstgefühl, Bindung und Verbindung, die wird immer nur heruntergeredet.
    Jeder scheint zu vergessen, dass die Kinder von heute die Eltern von morgen sind. Was wir dieser Generation antun, erleiden alle nachfolgenden auch. Ich will nicht alles verteufeln, ich habe nichts gegen zb einen angemessenen Abstand insbesondere zwischen Fremden, aber vieles wird einfach regeltreu hingenommen und wer nicht spurt, der wird vorgeführt. Wer fragt, wird gleich kritisiert und als Idiot hingestellt.
    Eigentlich sollten wir uns gerade zu solchen Zeiten immer wieder erinnern: Die richtige Richtung ist immer “zusammen”, nicht “auseinander” oder gar gegeneinander. Ohne ich und du kein wir.

  • blank Claudia Hasselbach sagt:

    Keine Macht der Welt nimmt mir mein Lächeln!!!
    Keine Macht der Welt wird mich dazu bringen meine Kinder oder mich impfen zu lassen. Ich bin kein besonders gebildeter Mensch. Alles worüber ich verfüge ist mein gesunder Menschenverstand und die Summe meiner Erfahrungen. Dennoch ist dieser Irrsinn und die Menschen – Verdummungs-Machinerie so offensichtlich das es kein Studium braucht um zu erkennen das es letztendlich um Macht geht. Ich zähle mich definitiv nicht zu den Verschwörungstheoretikern und lasse nicht zu so bezeichnet zu werden. Denn hier handelt es sich nicht um Therorien die jedem Beweis entbehren sondern um die traurige Realität ,was mittlerweile hochkarätige Wissenschaftler zu Hauf BEWIESEN haben. Ich freue mich von ganzem Herzen das ich nicht alleine stehe

  • blank V. Weigerer sagt:

    Argumentativ sehr gut auf den Punkt gebracht.
    Ganz und gar meine Linie…..
    Ich selbst müßte – gem. der vorherrschenden Hysterie – längst tot sein…., denn ich hab diesem Wahn von Anfang an mißtraut und mache bis heute nicht mit.
    Nahm und nehme niemanden in Arm der erkältet ist [wo nicht zu meinem direkten Umfeld gehört, ich mir also seine Influenza abholen würde], sprich also fiebrig ist oder aus dessen Nase die Influenza sprichwörtlich nur so flutet….
    Mit geht es bestens, erfreue mich stabilster Gesundheit…. das einzige, was mich nun aber langsam beginnt anzukotzen, sind die echten COVIDioten, die Blockwarte, die hier überall unterwegs zu sein scheinen und jeden, der sich traut, sich keine Maske ins Gesicht bestimmen zu lassen, blöd an machen, wo die Maske sei.

  • blank Felix sagt:

    Hallo ja das ist auch mein Gefühl von Anfang an, trotzdem, wir sollten es nicht bekämpfen, sondern einfach ignorieren, so entziehen wir dieser sehr dubiosen Sache alle Energie. Lassen wir es einfach mit Freude ins Lehre laufen.

    • blank Pascal Pape sagt:

      Das ist gut gemeint, aber sehe ich anders. Wenn wir nichts tun, dann kommt die Impfpflicht garantiert – hat man ja gesehen. Und das hätte Folgen für unsere Gesellschaft, unsere Gesundheit und die unserer Kinder, die wir überhaupt noch nicht absehen können..

  • blank Peter sagt:

    Absolut meine Meinung ,Danke für die klaren Worte !!

  • blank Anna sagt:

    Danke Pascal, Danke für den mutigen Artikel

  • blank Anne sagt:

    Bin total deiner Meinung.
    Jedes Mal, wenn ich gezwungen werde, mir diesen nutzlosen Lappen vor das Gesicht zu binden, bekomme ich innerliche Wutanfälle.
    Leider gibt es mittlerweile derart viele Denunzianten, dass man den Angestellten in den Geschäften oder anderen Einrichtungen, in denen es “Pflicht” ist, schadet.
    Denn nun zahlen nicht nur wir Bußgelder sondern auch diese Angestellten.
    Soweit ist Deutschland gekommen!
    Mir graut vor dem, was hier noch auf uns zukommt.
    Aber die braven Schafe schlafen weiter – wenn sie uns denkende nicht gerade anpöbeln oder verpfeifen.
    Das hatte dieses Land schon mal – bis 89 nur in einem Teil und bis zum 2. Weltkrieg im ganzen Land!

  • blank Angela Bauer sagt:

    Es ist nichts hinzuzufügen, hier wird mir aus der Seele gesprochen! Danke!!

  • blank Sonni sagt:

    Danke für die klaren Worte! Genauso isses und nervt mich schon seit März. Es tut immer wieder gut, was Vernünftiges zu lesen, und zu merken, dass man in Absurdistan doch nicht ganz allein ist.

  • blank Renate sagt:

    Interessante Gedanken. Ich wüsste gerne mehr und hätte deshalb gerne die Studie gelesen, nach der über 80% der Menschen gegen das Coronavirus immun sind. Weiterhin würde ich auch gerne die neue aktuelle Studie lesen, nach der alleine Vitamin D das Risiko, auf der Intensivstation zu landen oder zu sterben, um 98% gesenkt wird.
    Ich finde das Thema sehr interessant und wüsste deshalb gerne, wer die Studien in Auftrag gegeben hat und wo sie veröffentlicht sind, damit ich mich näher informieren kann. Dankeschön.

  • blank Verena sagt:

    Deine Argumentation finde ich super!! Mir hat vor allem der Abschnitt 8 gefallen – und hier besonders der Vergleich mit dem Restaurant! Das merke ich mir unbedingt! Humor kommt auch bei sehr verbissenen oder ängstlichen Zeitgenossen gut an.
    Im übrigen glaube ich, dass die kritische Masse an Aufgewachten bereits erreicht ist… 1989 waren es prozentual viel weniger Leute – und das System ist zusammengebrochen! Ja, ich weiß, es stand auch eine politische Agenda dahinter, die eine Wiedervereinigung hinter den Kulissen vorangetrieben hat. Aber: Wir haben diesmal auch eine Agenda hinter uns, und keine kleine… 😉

  • blank Bob sagt:

    Hallo,
    Normalerweise Kommentiere ich nicht aber da sind so offensichtliche Fehler. Und wenn es wirklich um Transparenz und Wissenschaft gehen würde, würden Quellen verlinkt, so dass jeder die Behauptung selber nachprüfen kann. Kein Wissenschaftler würde so untranzparent schreiben. Ich konnte mir nach etwas mehr als der Hälfte das nicht mehr antun zu viele Fehler gemischt mit echten Missständen wie dem Lobbyismus in der in D vorhandenen Form.
    Ich könnte gerne alles aufzählen aber dafür ist mir meine Zeit zu kostbar. PS:Wuhan ist in China nicht in Japan.

    • blank Inez sagt:

      Ein schönes Beispiel, dass Jeder das sieht was er sehen will. Ich habe den Beitrag von Pascal jetzt mehrmals gelesen. Wo steht bitte, das Wuhan in Japan sein soll?

      Und “Wissenschaftler” schreiben noch ganz andere Sachen, nur um weiter “forschen” zu dürfen. Was nur geht, wenn weiter Gelder fliessen. Und die fliessen nur, wenn angekündigte “Ergebnisse” auch wirklich erreicht werden. Was heissen soll: In der sgn.Wissenschaft wird gelogen das sich die Balken biegen!

    • blank Lisa sagt:

      Da war Dir Deine Zeit wohl zu kostbar, um das, was Du gelesen hast, richtig zu lesen.
      Pascal behauptet nicht, dass Wuhan in Japan sei.
      Nimm Dir doch 5 Minuten, in denen Du den Text richtig liest – vielleicht eröffnet sich Dir da noch Neues! 🙂

      Dann würdest Du auch unten Quellen sehen.

      Aber erkläre uns doch bitte: Wie verhält es sich denn wirklich mit dem Lobbyismus in D? Du scheinst mehr zu wissen, teile es!

  • blank Nena sagt:

    Bravo
    Toll geschrieben. Endlich!
    Ich stimme dir in allen Punkten zu.
    Gäbe es nur etwas mehr Mutige, die öffentlich so reden oder schreiben würden, dann wäre dieser Wahnsinn vielleicht schneller vorbei.
    Weiter so!

  • blank Gerald Censebrunn sagt:

    mag sein, aber auch deine argumentation stützt sich in erster linie auf hypothesen. hättest du für das problem die alleinige verantwortung, nun ich waere gespannt was dein beitrag zur lage waere. es ist immer einfach ohne wirkliche verantwortung mit einhergehender konequenz in oposition zu gehen..
    oder ? grüße, gerald

    • blank Pascal Pape sagt:

      Ähm, nein. Als ich meinen ersten Artikel zum Coronavirus im Februar geschrieben habe, waren das meiste noch Hypothesen, das stimmt. Aber jetzt ist es durch Studien und Erfahrungen untermauert. Man kann viel von anderen Ländern lernen, wenn man nicht negatives Rosinenpicken betreibt.

      Es ist eigentlich simpel: Auf Sicht fahren. Das heißt beobachten, anpassen, ausprobieren und vernünftige Studien in Auftrag geben, um die Lage zu analysieren. Das blieb von Anfang an aus. Stattdessen zeigt man eben mit dem Finger auf einzelne Länder und fährt stupide auf PCR-Tests durch die Welt – die bringen uns aber nicht weiter und bringen keine wirklichen Erkenntnisse. LG

      • blank gerald censebrunn sagt:

        danke für die schnelle antwort. in zeiten der allgemeinen verunsicherung ist es gut, kontrovers zu diskutieren. wirklich bescheid weiß zur zeit wohl niemand. studien sind leider allzuoft sehr subjektiv. also beziehe ich die position, die meinen gefühl am nächsten ist. ( eine behauptung meinerseits ) das machst du, ich, die meisten. wie glauben, was wie glauben wollen. ok, in ein paar monaten, jahren wissen wir rückblickend mehr.. ich bin gespannt, bleibt gesund !

  • blank Meike sagt:

    Hallo Pascal,
    du sprichst mir aus der Seele. Ich habe eine kleine Praxis für Gesprächs- und Kunsttherapie und arbeite täglich mit nun noch stärker verunsicherten Menschen, großen und kleinen. Hat diese Menschen schon ohnehin das immer unpersönlicher, hektischer und nur noch leistungsorientiert werdende Leben so irritiert und deprimiert, dass sie Hilfe brauchen, um sich wieder zu orientieren, sind sie nun gänzlich erneut aus der Bahn geworfen, bis hin zu starken Angstzuständen.
    Für mich sieht das alles nach einer Methode aus. Nur, zu welchem Zweck? Nicht Corona ist hier die gesundheitliche Bedrohung, sondern unser Gesundheitssystem und unsere Regierung. All die bewusste Panikmache, die Fehlinformation und die Vernichtung von jedwedem Sicherheitsgefühl zerstört über die Psyche viel mehr Gesundheit als ein Grippevirus. Noch nie hat es eine solche Reaktion auf durchaus ähnliche Vorkommen gegeben. Was also ist an dieser nun so anders? Du hast es ja recht gut zusammengefasst: Wir hatten schon immer ein eindeutiges Verhalten, um andere nicht anzustecken, wenn wir krank waren. Bisher hat diese Eigenverantwortung gereicht. Und nun kommt Mutter Merkel und übernimmt?!
    Mir ist durchaus bekannt, dass wir in Deutschland nicht gerade die aufmüpfigsten sind, was das demonstrieren einer eigenen Meinung angeht; wir haben da recht lange die Ruhe weg. Jetzt wird es jedoch höchste Eisenbahn, sich eine eigene Meinung zu bilden und genauer hinzuschauen, kritischer zu hinterfragen!
    Ich wünsche uns allen, dass wir mit Aufmerksamkeit und aller gebotenen Eigenverantwortung unseren Kindern noch die freie Welt weiterreichen, in der wir bisher groß geworden sind.
    Danke für alle, die hier mit dir friedlich, aber auch nicht verdummbar für unsere Demokratie aufstehen.
    Viele Grüße von Meike

  • blank Tina sagt:

    Ich kann nur sagen, bravo. Genau diese Gedanken beschäftigen mich, genauso desaströs empfinde ich die Äußerungen einer AM, ich kann den Namen schon kaum noch in den Mund nehmen. Und genauso entmündigend habe ich es empfunden, uns zu sagen, wir sollten nur den Informationen der Bundesregierung Glauben schenken? Mitnichten. Und genauso wenig der unverhältnissmässigen Panikmache der ÖR, das empfand ich als Bombardement. Es ist schlimm.

  • blank scheiba sagt:

    ein sehr schöner und informativer artikel- danke-ich leite weiter-im übrigen in der tat man kriegt keine antworten von der regierung- es ist einfach unverschämt-
    man muß wirklich annehmen das dahinter eine massive agenda steckt

  • blank Inez sagt:

    Auch wenn die Pareto-Regel von einem Verhältnis 80:20 ausgeht, so tut es doch gut, das sich hier überwiegend Menschen äussern, die zu den 20 % der Denkenden gehören.

    Alles war in diesem Artikel steht, ist genau so wie beschrieben. Auch mir hat schon mehrfach der Atem gestockt! Schön das es inzwischen mehr und mehr Menschen gibt, die das laut sagen. Und sich danach den Anfeindungen der übrigen 80 % ausgesetzt sehen. 80% die sich weiter manipulieren lassen und die Staats-Propaganda glauben. Auch darüber bin ich entsetzt!

    Es macht mich fassungs- und sprachlos, was in diesem schönen Land inzwischen seit Jahren passiert! CORONA ist nur ein Teil davon, was den Menschen die hier leben, zugemutet wird. In anderen Ländern wird
    man allerdings (Vermutung oder wahr?) erschossen, wenn man in der CORONA-Zeit das Haus verlässt. Genannt wurde in dem Zusammenhang die Philippinen so. Dort verhungern Menschen zu Hause! Es scheinen noch mehr Regierungen erkannt zu haben, wie praktisch ihnen CORONA in die Taschen spielt! CORONA heute war die Hexenverbrennung damals! Aber NOCH werden wir nicht erschossen. Doch die Menschen in Deutschland werden immer weiter gespalten, dass es wohl nicht mehr lange dauern kann, bis Gewalt gegen Andersdenkende wieder OK ist. Politiker in diesem Lande sind sich nicht zu schade, offen zur Denunziation aufzurufen! Und diesem Ruf sind Einige gefolgt und haben ihre Nachbarn angezeigt! So ein Verhalten auf beiden Seiten macht mich fassungslos UND wütend!

    Ich wünsche mir, dass es Viele gibt, die selbst denken und mit offenen Augen durch das Leben gehen. Denn was hier läuft, ist alles Andere als lustig. Und gefährlich für unsere Freiheit noch dazu.

    Danke Pascal für Deinen Mut!

  • blank Holger sagt:

    Moin Pascal,

    mittlerweile gibt es ausrechend Indizien, die den Run auf den Reichstag als Inszenierung des Berliner Innenministeriums entlarven. Der Einsatzbericht wurde geleakt, so dass diese Angelegenheit nunmehr eine rechtliche Aufarbeitung erfahren wird.

    Die Angst wurde absichtlich geschürt. Anbei das Strategiepapier der Bundesregierung: https://www.abgeordnetenwatch.de/blog/informationsfreiheit/das-interne-strategiepapier-des-innenministeriums-zur-corona-pandemie?fbclid=IwAR3bSUH2IVCoiuXWoubhsy7Wnk7VJ5MKbQI5INz1zlevwnl83wIZ-ksLiyI

    Angst kann niemals ein guter Ratgeber sein. Eine Bevölkerung, die in Angst versetzt wird, handelt irrational. Dies erleben wir bei vermeintlichen Maskenverstößen. Was ist das für eine Regierung, die ihrer Bevölkerung nicht auf Augenhöhe begegnet? Muss nicht hier der Hebel angesetzt werden?

    Ich gebe Dir vollkommen Recht, das jeder seines Glückes Schmied ist und damit auch für seine Gesundheit weitestgehend selbst verantwortlich ist. Hierbei ist es aber wichtig zu wissen, dass ich damit nicht nur die gesunde Ernährung meine, sondern auch das Einwirken auf die Politik, für entsprechende Rahmenparameter wie saubere Umwelt zu sorgen.

    Dein Gleichnis im Restaurant hat mir gefallen und würde es gern zitieren.

    Mach weiter so.

  • blank Cornelia sagt:

    Danke für deine – wie auch schon zuvor immer – klaren und nicht-tendenziösen Ausführungen, Pascal!
    Mich macht das Thema gerade sehr nachdenklich und auch ärgerlich.
    Ich bin in einem Land mit staatlich zensierter Presse aufgewachsen und hatte bei der “Vereinigung” die Idee, jetzt in mehr Demokratie, Transparenz und Mitbestimmung leben zu können.
    Na ja – teilweise schon.
    Ich glaube, ein Grund für das Funktionieren der allgemeinen Maskerei liegt darin, dass hier unbewusste Ängste endlich mal zum Ausdruck kommen dürfen.
    Es ist jetzt “cool”, Bedenkenträger*in, Aufpasser*in, Mahner*in und was sonst noch zu sein.
    Im Spiegel ist gerade ein Artikel über die Unverhältnismäßigkeit der öffentlichen Maßnahmen erschienen – sehr einzeln im Konzert der ganzen paranoiden Bewertung von Zahlen in den offiziellen Medien.
    Aber was können WIR tun?

  • blank Ina sagt:

    Ich sehe es ganz genauso, allerdings frage ich mich schon, was dieser politische Feldzug soll-welchen langfristigen Nutzen hat die Regierung? Der Wirtschaft geht es schlecht, die Konjunktur schwächelt, die Bildung bleibt auf der Strecke-der staat hat Extrem hohe Kosten durch diverse Rettungspakete und alles nur, damit der Impfstoff rauskommt, die Pharmaindustrie und die Lobbyisten etwas verdienen? Das wäre doch Wahnsinn….
    Ich glaube ehrlich gesagt, dass exakt „nichts“passiert, wenn wir sofort alle Corona Massnahmen einstellen-maximal die Auswirkung wie eine Grippe….

  • blank Petra sagt:

    Hallo Pascal,

    dort, wo FFP3 Masken und Visiere Sinn gemacht hätten: im Pflegeheim standen sie der Altenpflege nicht zur Verfügung, ebensowenig wurde dort getestet: nur ein einziges Mal. Dann kam es zum Massenausbruch in diesem Heim: 90 Erkrankte, einige sehr schwer mit bleibenden Folgeschäden: z.B. Atmen, wie durch einen Filter, dauerhafter Geschmacks- und Geruchsverlust und 11 Todesfälle. Statt dessen, wurden völlig sinnlos, wie die Politik jetzt einräumt, Heime geschlossen für den Besuch der Angehörigen und alte Menschen mussten einsam sterben.

    Ich gehe davon aus, dass psychische Schäden, auch bei Kindern, viel gravierender sind als der tatsächliche Schutz von sog. “Alltagsmasken”: dem Lappen vor dem Gesicht, getränkt mit Bakterien und ggf. auch unterschiedlichen Viren, der immer wieder herunterrutscht und nicht dem Eigen- sondern, wenn überhaupt nur dem Fremdschutz dienen könnte.

    Wenn Schutz, dann bitte richtig für Menschen mit hohem Risiko z.B. aufgrund von Alter und Vorerkrankungen, Immunschwäche etc. : Verzicht auf den ÖPNV und Familien- bzw. Nachbarschaftshilfe oder Lieferdienste zum Einkaufen. Statt dessen lange Spaziergänge (z.B.Waldbaden), gesunde Ernährung, Naturheilmittel, ausreichend Schlaf etc. um das Immunsystem zu stärken. Wenn Maske, dann freiwillig und zum Eigenschutz z.B. mit Fahrradmasken mit Valves zum freien Atmen und apothekenlaborgeprüften Wechselfiltern.

  • blank Helmut sagt:

    Daumen hoch für diesen super Artikel

    lg Helmut

  • blank Jutta sagt:

    Danke für deine klaren Worte!!! Ich stimme zu 100% zu!!!

  • blank Harun sagt:

    Normalerweise schreibe ich nie Kommentare etc. Aber ich weiß die Arbeit von Dr. Lico sehr zu schätzen und möchte mich auch mit diesem Kommentar für die tollen Beiträge bedanken.
    Zu Beginn der ganzen Phase hatte ich einen minimalen Husten und war ganz leicht nervös. Doch schnell habe ich mich gefragt: “Wieso redet niemand über das Immunsystem? Über Vitamine? Gesunde Ernährung?” Nach dem Spruch mit der Impfung war für mich klar, dass hier irgendwas anderes vor sich geht. Gestern lese ich in der “Welt” von “Auffrischungsimpfungen gegen Pocken und einem digitalen Impfpass” Es ist ganz klar, wo die Reise hinführt. Ich wiederhole A U F F R I S C H U N G S I M P F U N G

    Aber genug Negatives: Es macht Mut, Menschen wie Pascal/Dr. Lico (und das gesamte Team) zu haben, die einem von der Seele reden und auch sehr gute Infos über Ernährung und eine gesunde Lebensweise haben. Unabhängig von der aktuellen Situation lese ich sehr gerne die verschiedenen Beiträge hier auf der Seite.

    Zu guter letzt: Ich habe ein großes Umfeld (beruflich und privat). Vielleicht gehöre ich (in meinem Umfeld) zu denjenigen, die viel recherchieren und Zusammenhänge versucht zu erkennen. Und ich kann euch sagen: mindestens 95% der Personen in meinem Umfeld denken so wie wir!
    All you need is LOVE!

  • blank Tini sagt:

    Toller Artikel! Komme mir oft allein vor mit meiner Meinung gegen die Maske und Corona Maßnahmen. Und dann wird man mit Gegenargumenten überschüttet. Hier habe ich ein paar gute Argumente für meine Meinung gefunden.

  • blank Julia sagt:

    Vielen Dank Pascal. Wieder einmal sehr gute Punkte – und vor allem der letzte Absatz bewirkt, dass ich jetzt doch wieder mehr in die Diskussion mit anderen gehen werde… nachdem mir zwischenzeitlich etwas die Kraft und Energie ausgegangen war…

  • blank Katja sagt:

    Danke für diesen Artikel! Er deckt sich mit meinem Eindruck zu den Ganzen. Ich bin immer wieder aufs Neue verblüfft, wie unfassbar es ist, dass die Dinge laufen, wie es aktuell der Fall ist. Ich stamme beruflich aus der Medizin und kann es daher gut einordnen. Wo sind die Mediziner und andere Fachleute, um der Bevölkerung die Panik zu nehmen, und aufzuklären um was es wirklich geht und welche Sinnhaftigkeit/Sinnlosigkeit die aktuellen Maßnahmen haben??? Warum werden nicht mehr Menschen dazu laut? Warum wird dieser Nonsens hingenommen? Warum werden kompetente Experten ins Lächerliche gezogen und von den Medien falsch dargestellt?
    Uns betrafen die Corona-Maßnahmen auf allen Ebenen. Eines unserer Kinder hat eine therapiebedrftige Angststörung gegenüber Krankheiten entwickelt. Mein Partner ist selbstständig in der Veranstaltungsbranche, die Hilfen vom Staat hierzu sind ein Witz, das bezahlt unseren Lebensunterhalt und Haus nicht. Zur Geburt unseres Sohnes war mein Partner nur kurz anwesend da nicht anders erlaubt und in den Folgetagen auch immer nur kurz im Krankenhaus, wg den Coronaregelungen. Die erste Zeit seines Sohnes hat er somit großteils verpasst, wir mussten länger im KH liegen. Er durfte auch im Vorfeld nicht mit zu Arztterminen, was nach mehrfachen Fehlgeburten schlimm für uns war. Nicht mal zur Notfallbehandlung im Krankenhaus mit drohendem Abort durfte er mitgehen. In solcher Situation und unter Schmerzen alleine durch ein Krankenhaus zu irren ist schlimm. Sicher gibt es Menschen, denen es schlimmer ergeht. Kinder in Alkoholikerfamilien während eines Lockdowns. Sterbende alleine im Altenheim. Grundschüler denen man beibringt, dass Umarmungen unter Freunden krank machen und die Großeltern in Todesgefahr bringen könnten…. Impfstoffe mittels mRNA-Manipulation? Wollen wir wirklich so leben? Wir müssen alle immer wieder das Gespräch suchen. Respektvoll und wohlwollend. Sonst findet die gespaltene Gesellschaft nicht wieder zueinander.

  • blank Dr. J. Boxberger sagt:

    Ich hoffe, dieser Beitrag ist (und bleibt) ein “Ausrutscher”. An die vielen Befürworter des Artikels: was macht Ihr eigentlich, wenn uns mal eine ernsthafte globale Katastrophe heimsucht? Der Lockdown 2020 könnte sich dagegen ausnehmen wie eine harmlose Feuerwehrübung. Mögliche Szenarien gibt es genug.

    • blank Pascal Pape sagt:

      Was gefällt Dir an dem Artikel nicht? Findest Du die Maßnahmen und Pflichten stehen in Relation zur Gefahr?

      • blank Dr. J. Boxberger sagt:

        Nicht nur ich sehe das so. Mein Arbeitgeber, das Universitätsklinikum Dresden, hat am 21.10.2020 die generelle Maskenpflicht auf dem gesamten Gelände des Klinikums – das heißt im Außenbereich sowie in allen Gebäuden – verhängt. Sie gilt für Mitarbeiter*innen, Patient*innen und Besucher*innen.

        Solange die Harmlosigkeit einer Sache nicht zweifelsfrei erwiesen ist, sind Vorsichtsmaßnahmen m.E. zwingend vorgeschrieben, auch wenn sie sich im Nachhinein als übertrieben oder überflüssig erweisen sollten (sonst könnte man auch auf das Tragen schusssicherer Westen in bestimmten Polizeieinsätzen verzichten). Du bist ja auch gegen den Einsatz von Glyphosat und anderen “-iden”, obwohl behauptet wird, diese Substanzen seien harmlos.

      • blank Pascal Pape sagt:

        Nach der Philosophie müsste konsequenterweise aber auch die Harmlosigkeit einer Maskenpflicht erstmal erwiesen werden. 😉

      • blank Dr. J. Boxberger sagt:

        Ist sie das nicht? Ich habe jahrelang in S2- und Zellkulturlabors mit Maske gearbeitet und tue das jetzt auch wieder – 8 Stunden am Tag. Meine Bekannten und Verwandten haben keine gravierenden Veränderungen an mir bemerkt. Im Gegenteil: wenn ich Maske trage, nasche ich nicht so viel nebenher. Die Maske hat also auch positive sideeffects, abgesehen davon, dass sie meine Kolleg*innen vor meinem Aerosol schützt.

      • blank Pascal Pape sagt:

        Was für eine aussagekräftige Studie mit n=1. 😉
        Außerdem meine ich explizit die Maskenpflicht im Alltag, nicht das freiwillige Tragen von professionellen Masken während der Laborarbeit.

      • blank Dr. J. Boxberger sagt:

        In diesem speziellen Fall kann man sehr wohl von sich auf andere schließen. Mit den anderen meine ich professionelle Maskenträger wie z.B. Wissenschaftler und Mediziner. Da kommt schon etwas mehr zusammen als nur 1 (war ja wohl auch ironisch gemeint).

        Ich finde nach wie vor, es ist zumutbar, öffentlich eine Maske zu tragen, da sie a) nicht schadet und b) einen Schutzeffekt aufweist, weil sie Aerosol zurückhält. Ob das Masketragen immer und überall sinnvoll ist, darüber kann man durchaus geteilter Meinung sein. Das entscheidende Kriterium sollte die Aerosollast sein. Das hat doch nichts mit Angst zu tun, eher mit Vernunft.

      • blank Pascal Pape sagt:

        Dass die Maskenpflicht nicht schadet, ist wie gesagt nicht belegt. Im Gegenteil gibt es viele Fragen. Alltagsmasken haben in Studien sogar negative Wirkung gezeigt – das ist der Unterschied zu professionellen. Wenn eine Maske funktioniert, bleibt die Frage der Kreuzimmunität, die man langfristig schwächen könnte, wie ich hier geschrieben habe: https://www.drlico.com/corona-herdenimmunitaet/

        Die Maske ist auch nicht für jeden angenehm. Manche fühlen sich geschützt dadurch, das ist richtig und super. Von mir aus darf jeder gerne eine Maske tragen, wenn er sich dadurch sicherer fühlt. (Obwohl dann die Frage ist: Warum braucht man plötzlich eine Maske, um sich sicher zu fühlen?) Aber für manch andere ist die Maske im Alltag eben nicht angenehm. Das ist für mich der große Unterschied zwischen Pflicht und freiwilligem Tragen. Ich bin nicht pauschal gegen Masken, falls das so rüberkam. LG

      • blank Dr. J. Boxberger sagt:

        OK, das klingt schon anders.
        Übrigens bin ich strikt gegen die Produktion von Masken unter fragwürdigen Herstellungsbedingungen. Über die wissen wir leider viel zu wenig. Es liegt aber nahe, dass Masken auch unter nicht-Standard-Bedingungen produziert werden. Und wie es dort zugeht, wissen wir durch traurige Beispiele in der Textilindustrie.

  • Ratgeber

    blank
    Gesunde Öle: Der ultimative Ratgeber
    blank
    Die 7 unsinnigsten Nahrungsergänzungen

    Top Themen

    Werde Teil des Teams 

    blank

    Artikel teilen:

    >