Was die Ukraine-Krise und Corona-Krise gemein haben

Pascal Pape

Aktualisiert: 18.3.2022

Man hat das Gefühl, seit 2 Jahren steht die Welt Kopf. Jetzt wo die Menschen langsam anfangen sich zu erholen und wieder an ein „normales Leben“ glauben, kommt die nächste Krise in der Ukraine. Wenn man Verschwörungstheoretiker wäre, würde man fast vermuten, es folgt einem Plan – um Menschen mürbe zu machen und sie der letzten Hoffnung zu berauben.

Deshalb geht es heute um das Thema gesundes Mindset. Wie Du in der aktuellen Zeit einen klaren Kopf behältst.

Schon vor 2 Jahren habe ich einen Artikel „Andersdenker“ verfasst und er ist heute genauso aktuell. Denn die Corona-Krise und die Ukraine-Krise sind sich in vielen Punkten auffällig ähnlich. Nicht in dem, was passiert, sondern wie man damit umgeht.

Gefährliche Propaganda in der Krise

Am 20. Februar war ich, wie vermutlich die meisten, erstmal völlig geschockt. „Was? Warum? Wieso marschiert Putin in der Ukraine ein?“ Für mich war es völlig grundlos. Ich sah die Bilder der Medien, die Kommentare „Putin ist durchgeknallt“ – „der marschiert weiter“.

Doch dann lehnte ich mich zurück, atmete erstmal tief durch und hatte ein Deja Vu – „warte, das kenne ich doch ich doch irgendwoher..“

Ich erinnerte mich an März 2020, als ich in einer Sbahn saß und plötzlich eine Durchsage ertönte „Achtung, Bayern hat offiziell den Katastrophenfall ausgerufen“. Es klang wirklich, als ob gleich Bomben vom Himmel fallen. Tatsächlich befinden wir uns seit 2 Jahren im Krieg – im Krieg gegen Viren. Das Ganze wurde medial und politisch aufbereitet und bis in Unendliche hochgepusht.

Jeder Krieg wird mit Propaganda geführt. Das gilt sowohl für Corona als auch die aktuelle Ukraine-Krise. Das bedeutet nicht, dass Corona nicht existiert. Es bedeutet auch nicht, dass der Krieg in der Ukraine nicht grausam und illegal ist und unnötige Zivilistenopfer fordert. Aber es bedeutet, dass Angst geschürt und der Krieg für die eigenen Zwecke missbraucht wird, völlig skrupellos. Und hier sind die Parallelen zwischen Ukraine-Krise und Corona unverkennbar.

Es gibt nur einen feinen Unterschied: Gesundheit ist mein Thema. Deshalb konnte ich Corona ziemlich schnell einordnen. Während die Menschen um mich herum in Panik verfielen, musste ich bei der Durchsage in der Sbahn laut loslachen.

Ich gebe dagegen ehrlich zu: Von Außenpolitik hatte ich keinen Dunst. Ich wusste weder, was in Russland passiert, noch in der Ukraine. Deshalb musste ich mir auch eingestehen: Solange ich kein Hintergrundwissen habe, bin ich leicht manipulierbar. Aber ich will weder ein Spielball der Medien, noch der Politiker, noch irgendeiner Industrie werden.

Denn wenn ich nach 2 Jahren Pandemie eines gelernt habe, dann dass ich den Medien erstmal kein Wort blind glaube, sondern mir immer meine eigene Meinung bilde. Facts over Fear.

Jeder Krieg wird mit Propaganda geführt – egal ob gegen Viren oder in der Ukraine, egal ob vom Osten oder vom Westen. Deshalb ist es wichtig, sich vor Manipulation zu schützen.

1×1 der Propaganda – Corona VS Ukraine Krise

So sieht das aus. Es ist ein ganz einfaches aber unheimlich mächtiges Rezept:

1) Angst:

Die tödliche Pandemie: Vor Corona wurde massiv Angst verbreitet. Damals waren es Bilder aus Bergamo. Militärfahrzeuge, die Leichen abtransportieren. Komplett abgeriegelte Städte in China. Menschen, die auf der Straße umkippen. Erinnerst Du Dich?

Der Krieg ist nah: Heute sind es Bilder aus der Ukraine. Kriegsbilder. Verletzte Kinder. Zerbombte Häuser.

Beides macht gleichermaßen Angst. Es kann jeden treffen. Es kann uns treffen.

2) Manipulation – durch einseitige Berichterstattung

Corona umgeht das Immunsystem: Corona ist ein völlig anderes Virus. Unser Immunsystem ist chancenlos. Nichts hilft. Es gibt keine Medikamente. Absolut nichts.

Putin ist ein durchgeknallter Psychopath: Völlig irrational. Man kann nicht mit ihm reden. Der marschiert ein, wo er will und ist durch Diplomatie nicht zu stoppen.

Siehst Du die Parallele? Ein wild gewordenes Virus. Ein wild gewordener Putin.

Wenn man Menschen einseitige Informationen präsentiert, kann man sie in eine bestimmte Richtung lenken.

3) Keine Kritik erlaubt

Querdenker: Wer sich wagt, zu kritisieren oder etwas anderes zu behaupten, ist ein Coronaleugner, ein Querdenker, ein Nazi.

Putinversteher: Wer sich wagt, Dinge zu hinterfragen, ist ein Putinversteher.

Kritik ist nicht erwünscht. Deshalb werden Kritiker pauschal diffamiert oder zensiert. Selbstständiges Denken ist nicht mehr gern gesehen. Verständnis auch nicht mehr. So schafft man sich eine homogene Meinung (oder es sieht zumindest so aus) und niemand traut sich mehr zu hinterfragen.

Ist es nicht erstaunlich: Auf China oder Russland wird schnell mit dem Finger gezeigt, wenn sie zensieren. Aber dass in Deutschland seit zwei Jahren zensiert wird, was das Zeug hält, dass Menschen ihr Demonstrationsrecht verweigert wird, dass mittlerweile russische Nachrichtensender abgeschaltet oder komplette Dokus über die Vergangenheit der Ukraine einfach gelöscht werden – das alles war noch vor zwei Jahren undenkbar.

Wusstest Du zum Beispiel, dass der Ukraine-Krieg nicht erst 2022 begonnen hat? Hat er nicht. Er läuft bereits seit Jahren – und fordert auch seit Jahren zivile Opfer. Nur dieses Jahr wurde er von einem Bürgerkrieg zu einem internationalen Krieg. Ich persönlich wusste das anfangs nicht. Weil es einfach wegzensiert wird. Die Zensur hat mit einem Fingerschnippen von der Corona- zur Ukraine-Krise gewechselt.

Das sollte doch wirklich die dicksten Scheuklappen durchbrechen.

Denn wenn sie zensieren, kannst Du Dir sicher sein, es stinkt was! 💩

1) Angst – 2) Manipulation – 3) Kritiker diffamieren oder zensieren
– siehst Du die Parallele?

Wie kannst Du Dich vor Propaganda schützen?

1) Was ist Angst?

Der erste Schritt ist immer Angst als das zu erkennen, was sie ist.

Angst ist nicht nur die Folge von schlechten Umständen

Angst ist auch die Ursache von schlechten Umständen.

Es scheinen bis heute viele noch nicht begriffen zu haben. Die Angst vor Corona war nicht nur völlig übertrieben, sondern hat die Situation verschlimmert.

Warum? Weil Angst den Körper massiv schwächt. Er gerät in einen Panikmodus – den Kampf-oder-Flucht-Modus. So wie wenn Du früher vor einem Säbelzahntiger wegrennen musstest. In diesem Modus geht es nur noch ums nackte Überlebe. Das heißt: Nicht akut lebenswichtige Körperfunktionen werden heruntergefahren. Die Verdauung funktioniert nicht mehr richtig. Das Immunsystem läuft auf Sparflamme. Denn wenn ein Tiger vor Dir steht, werden Viren plötzlich relativ unbedeutend.

Angst hat die Anfälligkeit für Corona massiv erhöht. Angststörungen waren laut einer CDC-Studie die zweithäufigste Ursache, um mit Covid auf der Intensivstation zu landen. Ähnliches gilt übrigens für soziale Isolation durch Lockdowns. Auch das ist ist eine Belastung. Isolation erhöht das Risiko im Krankenhaus zu landen um 68%, das für Schlaganfall um 32%.

Das ist kein Zuckerschlecken. Darüber wird nicht gerne geredet, aber es ist Fakt: Angst und Isolation ist beides Körperverletzung. Angst hat zigtausende Menschen auf die Intensivstation verfrachtet. Deshalb nehme ich es den Medien und Politikern übel, dass sie seit 2 Jahren Angst streuen, als ob es Smarties wären.

Angst ist nicht nur eine Folge, sondern auch die Ursache von schlechten Bedingungen. Sie ist an sich ein Problem. Wir Menschen brauchen Lösungen, Ruhe, Hoffnung, Zuversicht.

2) Warum macht man uns Angst?

Es gibt einerseits den simplen Grund: Geld. Angst verkauft sich gut. Angst ist das Geschäft der Medien und das Geschäft der Pharmaindustrie – schon immer gewesen und wird es wohl auch immer bleiben. Umso mehr Angst ich vor einer Krankheit mache, desto weniger wird das Heilmittel hinterfragt. Bei Schlagzeilen ist es nicht anders. Es steckt ja schon im Wort Schlag-Zeile. Nur wenn es so richtig hämmert, dann erweckt man die Aufmerksamkeit.

Wie erklärt, ist diese Angst aber alles andere als harmlos. Die Aufmerksamkeit wird mit Blut erkauft. Es ist skrupellos. Krieg wird instrumentalisiert, damit sich einige wenige bereichern. Während in der Corona-Krise der Mittelstand immer ärmer wurde, haben die Milliardäre dieser Welt ihr Geld verzigfacht.

Doch es gibt einen weiteren Grund:

Angst schwächt nicht nur das Immunsystem.

Angst schwächt auch den Verstand.

Menschen, die Angst haben, sind leichter manipulierbar (und anfälliger für Hass).

3) Warum manipuliert man uns mit Propaganda?

Weil man uns in eine bestimmte Richtung lenken will. Man definiert den Feind und auch gleich die Lösung.

Ein wild gewordenes Virus. Ein wild gewordener Putin.

„Ein Virus, das unser Immunsystem umgeht.“ Denk darüber nach. Das ist die einzige Rechtfertigung für Massenimpfungen. Aber es ist eine völlig irrsinnige Behauptung.

„Ein verrückter Putin, mit dem man nicht reden kann.“ Was will man damit rechtfertigen? Sanktionen? Waffenlieferungen? Milliarden für die Rüstungsindustrie? Ich weiß es nicht – aber Frieden ist es sicher nicht.

„Das Immunsystem ist machtlos.“

„Diplomatie ist sinnlos.“

„Wir müssen jetzt nur mal 2 Wochen Lockdown machen, dann ist die Pandemie vorbei.“

„Wir müssen jetzt nur mal einen Winter frieren, dann ist der Krieg vorbei.“

Das klingt nicht nur verdächtig ähnlich. Es ist exakt dieselbe Parole, lediglich anders verkleidet. Aber wer soll das nach 2 Jahren Lügen noch glauben? So naiv kann doch wirklich keiner sein.

Es wird erneut gespaltet und ein Feindbild aufgebaut. Die Bevölkerung soll wieder verzichten, sich wieder einschränken, Unternehmen wieder dicht machen. Lebensmittel, Sprit, Energie – alles wird knapp, alles wird teurer. Das bringt aber genauso wenig für den Frieden, wie Lockdowns für die Gesundheit. Das ist reine Propaganda. Und nur wer in Angst lebt (oder seit 2 Jahren sein Atemorgan blockiert), glaubt diese Propaganda.

Es ist wichtig, Propaganda zu durchschauen und selbst zu denken. Dafür müssen wir raus aus der Angst.

4) Wie kann ich Angst besiegen?

Zwei simple Wege:

Entweder Du schaltest einfach alles ab. Kein Fernsehen. Keine Medien. Du gehst auf Distanz zur Propaganda. Stattdessen in die Achtsamkeit. Konzentrierst Dich auf die schönen Dinge im Leben und sagst Dir „ich kann nicht die ganze Welt retten.“ Das ist völlig ok.

Oder Du bist halt wie ich und willst die Welt retten. Nun, dann braucht es etwas Wissen – objektives Wissen, alle Seiten und nicht nur eine.

Wissen ist einer der Kernfaktoren, um Angst zu besiegen. Es war sehr schnell klar, dass Corona gesunde Menschen nicht betrifft, sondern nur eine kleine Risikogruppe. Deshalb hatte ich nie Angst vor Corona. Weil ich weiß, wie ich meinen Körper stärke und gesund halte. Ich habe eine Lösung – und die gibt mir innere Ruhe.

Hast Du Angst vor einem durchgeknallten Putin? Dann gebe ich Dir gleich etwas Hintergrundwissen. Aber erstmal ein simples Beispiel:

Putin VS Obama

Wusstest Du, dass Barack Obama einer der größten Kriegstreiber der letzten Jahre war?

Die USA hat in seiner Zeit übrigens auch einen illegalen Putsch in der Ukraine unterstützt. Damals fiel auch der berühmte Satz der US-Politikerin Nuland „fuck the EU“. Zitat aus einer Arte-Doku:

„Und der (Obama) hat den Friedensnobelpreis bekommen. Mein Gott… 8 Jahre lang hat er alle 20 Minuten eine Bombe abgeworfen.“

Wusstest Du das? Da schmeißt Amerika mit Bomben um sich, stürzt Regierungen in Europa, sagt gleichzeitig „scheiß auf die EU“ – und das macht uns keine Angst? Warum hatten wir in den letzten Jahren kein einziges Mal Angst vor einem durchgeknallten blutrünstigen Obama?

Weil es nicht durch die Medien aufbereitet wurde. Weil wir nicht mit Kriegsbildern bombardiert wurden. Weil es nicht zur Propaganda passt. Also wenn Du die letzten Jahre keine Angst hattest, dann lass Dir auch jetzt keine einjagen.

So schlimm wie Krieg ist, Wissen zeigt Dir, dass die aktuelle Situation aufgeblasen wird, um absichtlich Angst zu schüren.

5) Wie behalte ich einen klaren Kopf?

Werde Dir Deiner Werte und Ziele bewusst.

Kinder? Gesundheit? Frieden? Was ist Dir wichtig?

Umso klarer Du in dem Punkt bist, desto weniger lässt Du Dich manipulieren.

Wenn Dir zum Beispiel das Wohl unserer Kinder wichtig ist und Du Dir das wirklich bewusst machst, dann wird man Dich nur schwer zu Masken an Schulen überreden können.

Bei Corona war und ist mein Ziel klar: Ich will, dass meine Familie, meine Freunde und ich gesund bleiben – und so viele andere Menschen wie möglich.

Dafür werde ich alles tun. Wir haben unsere Gesundheit selbst in der Hand. Unser Immunsystem ist stärker als jedes Medikament. Und das Wissen muss raus in die Welt. Dafür arbeite ich jeden Tag und deshalb habe ich auch eine Gesundheits-Revolution gestartet.

Welches Ziel hast Du bei der Ukraine-Krise?

Ich vermute dasselbe wie ich: Wir wollen Frieden. Wir wollen einen 3. Weltkrieg um jeden Preis verhindern.

Denn wir können weder gegen Viren noch gegen Russland einen Krieg führen. Bei einem Atomkrieg gäbe es keinen Sieger. Nach den Worten von Albert Einstein:

„Ich weiß nicht, mit welchen Waffen der 3. Weltkrieg ausgetragen wird, aber der 4. Weltkrieg wird mit Stöcken und Steinen ausgetragen.“

Werde Dir Deiner Werte bewusst. Was sind Deine Ziele?

6) Wie erreiche ich mein Ziel?

Was ist der Weg zu Deinem Ziel? Was sind die Schritte? Frag Dich: Was kann ICH aktiv tun, damit wir das Ziel erreichen?

Also nehmen wir den „Frieden“. Was können wir tun, um Frieden zu erreichen?

Dann siehst Du auch sehr schnell, dass die aktuelle Politik ein Vollversagen ist.

Oder hast Du jemals den Satz gehört: „Den haben wir aber jetzt schön in den Frieden sanktioniert!“

Was aktuell getan wird ist absolut kontraproduktiv. Von Anfang an wird aufgestachelt, es wird provoziert, mit dem Finger gezeigt, sanktioniert, … Unsere Politiker liefern lieber Waffen, als sich mit Putin an einen Tisch zu setzen. Was kommt als nächstes? Zurückschießen?

Also was hilft uns ans Ziel zu kommen? Deeskalieren. Diplomatie. Verständnis.

Das sind die einzigen Punkte, die uns aktuell zum Frieden bringen können.

Also ja, und damit mache ich mich mal wieder unbeliebt, aber: Wenn Du wirklich Frieden willst, dann werde zum Putinversteher.

Es geht nicht darum, den Krieg gutzuheißen. Im Gegenteil. Wenn wir Putin nicht verstehen, wie sollen wir dann zu einem Frieden kommen? Wenn wir Putin als geisteskrank und durchgeknallt darstellen (völlig egal ob er es ist oder nicht), Putin sogar mit Hitler vergleichen, glaubst Du wirklich, dass wir damit Frieden erreichen? Dass Putin sagt „och, danke nett, da machen wir doch mal Frieden.“

Also noch einmal: Medien und Politiker tun gerade alles, um einen (kalten) Weltkrieg anzuheizen. Aber bei Gott, ein kalter Krieg wird schnell zu einem warmen. Die Frage ist: Willst Du Dich auf diese Propaganda einlassen? Was willst Du?

Der Weg zum Frieden: Deeskalieren. Diplomatie. Verständnis.

Gedankenexperiment

Um Verständnis aufzubauen und eine gemeinsame Lösung zu finden, hilft es, sich in den anderen hineinzuversetzen. Lass uns nur mal ein kleines Gedankenexperiment machen. Friedensforscher Daniele Ganser zeigt, wie es ganz leicht geht: Man vertauscht einfach mal die Seiten.

Stell Dir nur mal vor:

  • Es gäbe ein Militärbündnis von Russland.
  • Dieses Militärbündnis weitet sich vom Osten immer weiter nach Westen aus, bis an die deutsche Grenze.
  • Deutschland sagt: Wir fühlen uns bedroht. Wir wollen Euer Militär nicht an unserer Grenze.
  • Russland antwortet: „Das ist doch nur zur Verteidigung, regt Euch nicht auf“. Sie stocken weiter Truppen auf.
  • Deutschland: Wir haben Angst. Wir fühlen uns bedroht. Wir wollen Sicherheitsgarantien. Österreich ist die rote Linie. Österreich muss neutral bleiben und darf nicht in Euer Militärbündnis.
  • Russland: „Nein, steckt Euch Eure Sicherheiten sonst wo hin.“

Kannst Du verstehen, dass Deutschland sich bedroht fühlen würde? Kannst Du Dir vorstellen, dass die Situation eskalieren könnte?

Dann zurück zur Realität. Du hast es vermutlich erkannt: Österreich ist in unserem Beispiel die Ukraine. Der Kern-Konflikt ist eigentlich zwischen USA und Russland. Die Ukraine ist nur dazwischen.

Der Konflikt zwischen USA und Russland

Also nochmal, wie es in der Realität aussieht:

  • USA hat ein Militärbündnis (NATO).
  • Russland ist der erklärte „Feind“.
  • USA weitet ihr Militärbündnis vom Westen immer weiter nach Osten aus, bis an die russische Grenze.
  • Russland fühlt sich bedroht.
  • Russland sagt: Die Ukraine ist die „rote Linie“. Die Ukraine darf nicht ins Militärbündnis, sondern muss neutral bleiben.
  • Die USA ignoriert das, stockt Truppen auf, versorgt die Ukraine mit Waffen.
  • Russland versucht seit Jahren immer wieder zu sagen: Wir fühlen uns bedroht. Wir wollen Sicherheitsgarantien.
  • Die Reaktion der USA war sinngemäß wie im Beispiel: „Nein, steckt Euch Eure Sicherheiten sonst wo hin.“

Das ist eine Mini-Zusammenfassung und nur ein kleiner Einblick in die Ukraine-Krise.

Versteh mich nicht falsch, das ist keine Rechtfertigung für Krieg.

Aber es zeigt für mich, dass Putin nicht völlig grundlos oder aus reiner Blutrunst handelt. Er fühlt sich bedroht. Und ein bedrohter Hund beißt.

Also frage ich Dich: Ist es wirklich so unverständlich, dass sich Russland sicher fühlen möchte? Wäre es wirklich so schlimm, wenn die Ukraine nicht in das NATO-Militärbündnis eintritt? Wenn die Ukraine einfach neutral bleibt – so wie die Schweiz?

Nein? Dann ist die Lösung für Frieden einfach. Sie liegt auf der Hand. Wir könnten Frieden haben, wenn wir ihn wollen. Davon bin ich überzeugt. Und wenn wir von allen Seiten mehr Verständnis und weniger Propaganda hätten, dann wäre diese Krise nie eskaliert.

Krieg entsteht, wenn Diplomatie scheitert. 

7) Verbreiten – Wir brauchen mehr Andersdenker

Die politischen Fakten sollen hier gar nicht im Fokus stehen. Falls Du Dich in mehr Hintergrundinfos einlesen willst, habe ich Dir ein paar Quellen angehängt. Gerne könnt Ihr auch gute (objektive) Quellen in den Kommentaren verlinken.

Mir geht es vor allem darum, Dir die Angst zu nehmen und dass Du in einem gesunden Mindset bleibst. Gesundheit und Frieden hängen gerade sehr eng zusammen.

Die große Frage ist: Wie geht es weiter? Wird man sich gegenseitig zum Weltkrieg hochschaukeln? Oder werden wir Lösungen finden?

Werden wir uns weiter spalten lassen? Oder wieder zusammenfinden?

Werden Menschen weiter Angst und Hass aufbauen? Oder endlich für Verständnis, Zuversicht und Frieden stehen?

Das steht und fällt mit der Einstellung der Menschen. Die große Masse ist nicht mehr gesund im Kopf. Ihr Verstand ist zerfressen von Angst, zwei Jahren Isolation und Propaganda. Wenn wir nicht aus der Vergangenheit lernen, werden wir dieselben Fehler immer wiederholen.

Deshalb brauchen wir mehr Andersdenker – mehr Menschen, die einen kühlen Kopf behalten, Dinge kritisch hinterfragen und nach Lösungen suchen.

So schützt Du Dich vor Propaganda:

1. Werde Dir bewusst, dass Angst an sich ein Problem ist
2. Erkenne Propaganda – von beiden Seiten
3. Schütze Dich vor Angst – mit Achtsamkeit, Wissen
4. Sammel Wissen – alle Seiten, nicht nur eine
5. Werde Dir Deiner Werte & Ziele bewusst
6. Überlege, was die Schritte sind, um Deine Ziele zu erreichen – was kannst Du aktiv tun?

Doch nur wenn sich auch das kollektive Bewusstsein ändert, wird sich wirklich was bewegen. Deshalb zum Schluss:

Punkt 7) Verbreiten

Lass uns den Ball ins Rollen bringen. Lass uns mit Menschen reden, sie aufwecken, ihnen die Angst nehmen, sie wieder zum selbstständigen Denken anregen und ihnen die Eigenverantwortung zurückgeben. Lass uns andere anstecken. Angstfrei. Gesund. Friedlich.

Ich bin raus. Peace out. ✌️🕊😄
1)

>